inicio mail me! Abonnieren

Interview with Nina Mühe

Folgendes Interview haben die Betreiber der Website “Muslim Photographer – Showcasing Muslim Photographers from around the World” (www.muslim-photographer.com) mit der Nafisa-Autorin Nina Mühe geführt:

Nina Mühe
Nina Mühe

Young, of German background, a cultural anthropologist and an enthusiastic convert to Islam. Currently working within an EU-project on Tolerance called “ACCEPT Pluralism” for the university Viadrina in Frankfurt (Oder) near to Berlin. She is currently busy preparing for her PHD in the field of Muslims in Germany. Over the last years she has been working as a freelance researcher for the Open Society Foundations in London within the project called “At Home in Europe – Muslims in EU Cities”. She has previously contributed a study on Muslims in Berlin, which you can find here: BERLIN MUSLIMS.
She is also a trainer for religious diversity, a homeopath and a free time hobby photographer.

As a child she had chosen and grown with Christianity as a religion, because her parents had left it open for her to chose. Since then she has always been searching to get closer to God and to find her own spiritual path. In the end of her studies as cultural anthropologist she went to Guinea for about a year, where she lived with a Muslim family. Both the family’s hospitality and spirituality, (which was lived in everyday life by each member of the family in a different way), made a good impression with her. She decided to start trying some of Islamic practices with them, praying now and then and fasting some days in Ramadan.

“It just felt natural to me…” she recalls, as she found harmony with her own religious feelings and concepts.
When she started to read more about Islam, its beliefs and concepts she realised, that it actually was very close to beliefs at the time.
She found that Muslims honour Jesus [Issa] (peace be upon him) very much, and that it was not such an alien religion afterall but rather an extension to what she already believed to be true.

After her heart was drawn close to Islam with the Guinean family she began reading books on Islam and speaking to many people too. Consequentially she realised that Mohammad (peace be upon him) is a messenger too, sent by God (SWT), and that she felt that Jesus would have wanted her to follow the prophet Mohammad’s (peace be upon him) teachings and examples too.

That was the moment she realised, that there was no other way for her other than to be Muslim.
Please meet Anthropologist, photographer and convert to Islam – Nina Mühe.

1- What were your thoughts about Muslims in Germany before you came to Islam and during your childhood etc?

To be honest, I never thought about Muslims very much. The public debate about Islam was not at all comparable with what we have today, and so I just did not have a real opinion about Islam or Muslims. I just had some general ideas about Islam allowing polygamy and being ’spread with the sword’ and some kind of male domination. All these points seemed to me incompatible with my image of God as loving and just and so I never thought of Islam as a religion coming from the same God, that I prayed to. But the bad image was also not as profound as what we have today after massive waves of negative media coverage of Islam and Muslims. I remember, that there were some children from Turkey in my school – in Bavaria – , but they were completely separated from us, all taught in one class, marked by a T (for Turkish) speaking only Turkish to a Turkish teacher. They grew up beside us, their parents working in the porcelain factories in our town, and we hardly had any contact at all…incredible to imagine this today, but this was the way, how labour migration to Germany was intentionally organised as a parallel society in the beginning.
Pigeon in the ancient Al Qara'un Mosque in Cairo
Pigeon in the ancient Masjid Al-Qara’un in Cairo, Egypt

2- Can you tell us about why you chose Guinea for your studies?

I was studying cultural anthropology at a Berlin university and when I had to take a course in field research, the trip to Guinea, was the only one offered. This trip however gave me the opportunity to visit Africa for the first time and to gain some insight into the life of an African capital. It all impressed me very much as I realised, that we don’t have any idea in Germany, how people live there, that we are full of stereotypes, and I wanted to do something with this impression. So back home I applied for a scholarship and came back for one year in order to make a documentary, learn a Guinean language and do research. The field that had struck me was the music tourism around drums playing and dancing, which seemed to give great opportunities to Guinean youth, who otherwise had very limited to no future perspectives. So this issue became the focus of both my thesis and a documentary. The thesis is published, but the documentary was unfortunately never finished.
Minaret of ancient Desert mosque in Al Bahariya Oasis
Minaret of ancient desert mosque in Oasis Bahariya, Egypt

3- Have you visited any other places and did they leave an impression with you too?

After finishing school I travelled around New Zealand with a friend where I was impressed by the wideness of the landscape, the impressive nature, that still impacted very directly on people’s lives. But I was also struck by European culture of this far away country and by the Maori people, who had been there before, being quite oppressed and pushed into an inferior position.
During my studies I have been to Mexico and Guatemala, where I was most impressed by the region of Chiapas, where the revolutionary uprising of the Zapatistas was still ongoing, indigenous people fighting for their rights and against neoliberalism.
After being Muslim I visited some Arab countries, among which Egypt impressed me the most as it combines great opportunities to study Arabic and Islam with the possibility to lead a self-determined life as a Muslim female foreigner. Both strong religious commitment and self determined life also for women are combined there in a way, which appeals to me a lot. I found wonderful friends there too and I pray, that their revolution will lead to the best and not be destroyed.
Watching the tumultuous street life of Cairo
Watching the tumultuous street life of Cairo

4- What happened when you first started wearing Hijab? (How did your family react and how did your friends react?)

It was not easy at all. I was prepared, that many people would find it weird, but I was not prepared for the hostility, that certain people would show me, let alone the German state passing laws against women with hijab in certain professions! This all showed me a very ugly side of our country, which I had not perceived in the same way before. The hijab was also the most difficult part of my religion for some friends and family members. While they could somehow live with me being a Muslim, the hijab caused some severe conflict with some of my dearest friends. My family always somehow accepted me as I was, even if they would have liked me to not change my looks so drastically I guess, but they got used to it and always try their best to fulfil all my dietary and other religious needs and wishes, when I visit them.
Prayer in the White Desert
Prayer in the White Desert of Egypt

5- Have you found a difference within yourself from then (before Islam) to now in the way you approach things and deal with society in general? Can you compare and contrast the two periods of time?

I have always tried to struggle in one way or the other for a better and more just society, but was very often confronted with the ‘reality’, that many things seem to become rather worse than better in terms of social justice, the environment or other issues, which sometimes let me doubt in the sense of these struggles. When I became Muslim, I understood, that these struggles make sense, whether we can change anything or not. Even if we do not seem to win anything in this world sometimes, we will be rewarded for any good deed and even any good intention by God in this world or the next. This gave me a lot of strength to carry on with trying to improve things in this society – and in myself.
Generally I could say, I am the same person as before Islam, but every little thing in life – the good and the less good – makes sense in a very different way now, there is a meaning to everything, which helps to bear difficult situations better but also to appreciate all the details of life much more. I look at nature differently, as it is Gods great creation, and I look at my family and friends around me differently as some of the most precious gifts of Allah.
Muslim woman taking a rest in Egyptian mosque
Muslim woman taking a rest in an Egyptian mosque

6- Do you try to apply your scholastic background to Islam? If so in what way, and what would you like to achieve from this?

As anthropologist I always wanted to work as a kind of mediator between different cultures and societies and to bridge between different understandings and ways to perceive life. As a Muslim in Germany, being born as a non-Muslim I am now using the opportunity to try and bridge between Muslims and non-Muslims and to improve the understanding of Muslims by researching into their needs and concerns and making them known to the majority. But this does not work as black and white as it sounds. There are also many sub-groups among Muslims and ‘non-Muslims’, who need to understand each other better, and I myself need to understand many more things about others. So somehow I combined my general interest in different people and societies with my works as an anthropologist and with my role as a Muslim in Germany.
Painter beside a church in Florence
Painter beside a church in Florence

7- How does photography play a part in your everyday life?

I simply love to capture images, that pass through my life – be it beautiful moments with dear friends and family, be it something that catches my eye in my town, in nature or anywhere around me. Most of the time we ignore the special moments and the small impressive details, because we don’t have an eye for them. Going around with the camera makes me see things differently and pay more attention to these details and sometimes gives me a different view on things. The photography I love the most, is the one that manages to capture the atmosphere, the energy or the hidden meaning of something or someone, more than the outer beauty.
Night at the Bosporus
Night at the bosporus

8- Do you think photography can bring about a better cultural understanding of so called “western” Muslims to our “eastern” brothers and sisters and to non-Muslims alike?

Why not? Photography can be a good means to show not only reality but also emotions. And emotions are much more important for us and are much more guiding us, than we often think, or want to think as we perceive ourselves as mainly rational beings. You can see this in the revolution of the Arab countries. Some pictures of veiled Muslim women in Egypt laughing and fighting alongside the men changed more in the perception of many Europeans about Muslim women, than many articles and speeches could have done. It surely can also work the other way round and in many other directions.
Minaret of Masjid al-Qara'un in Cairo
Minaret of Masjid al Qara’un, Egypt

9- Studying anthropology, being a photographer and a participating sister in Islam: shouldn’t there be books coming from you?

Well, I try my best… I wrote a book, an analyses of my research for the Open Society Institute about Muslims in Berlin, which was published last year, and I am actually working on another project, which will inshAllah result in my PhD thesis. I am however not convinced yet, that writing scientific books is the best way to reach people, so I try to do other things as well, like for example diversity trainings about religions and world views, where people with different views and backgrounds meet each other and work together for some days and often change their preconceived ideas about each other just by real human contact.
Dawn in the Desert
Dawn in the desert

10- What do you see for yourself in regards to combining your skills for future projects?

I would love to do an exhibition once about Hajj or another Muslim event or issue, where people do not only see pictures and read texts, but interactively participate by different means and are enabled to somehow dive into the experience. I have seen this in big anthropological museums in the Netherlands, where the exhibition really manages somehow to change your perception of the place or culture it is portraying. But for the moment I am quite busy with my research about tolerance and pluralism, which I do for an EU-project with 14 other countries and with the diversity trainings I am doing now and then.
Al Azhar Mosque, Cairo
Al Azhar mosque, Cairo

Thank you Sister Nina for taking time with us.
May Allah SWT forgive your sins, answer your prayers and grant you Janna.
Mashallah Sister Nina has been a busy and active individual with many publications and contributions to various papers and issues. Below is the list of all things concerning Nina Mühe.
Current EU-project she is working in: ACCEPT Pluralism
Belieforama project – Diversity Training for Religions and World Views – she is working as a trainer
Website about Women, Society and Islam, that she runs with two sisters (in German): http://www.nafisa.de
Publications (most of them with online links):
• Nina Mühe and Andreas Hieronymus (2011) Has Multiculturalism completely failed in Germany?, in: Michael Emerson, Tufyal Choudhury (ed.) Interculturalism, Emerging Societal Models for Europe and its Muslims, Center for European Policy Studies (CEPS), Brussels
• Nina Mühe (2010) Muslims in Berlin, Open Society Foundation (ed.) At Home in Europe Project, New York-London-Budapest; online: http://www.soros.org/initiatives/home/articles_publications/publications/berlin-muslims-report-20100427
• Liz Fekete (ed.) with Naima Bouteldja and Nina Mühe (2010) Alternative Voices on Integration, in Austria, France, Germany, the Netherlands and the UK, Institute of Race Relations, London; online: http://www.irr.org.uk/alternative_voices/
• Nina Mühe (2008) Musiktourismus in Guinea, Ökonomische Strategien von Jugendlichen und Möglichkeiten zur Arbeitsmigration (Music Tourism in Guinea, Economical Strategies of Young People and Possibilities for Labour Migration), VDM, Saarbrücken
• Nina Mühe (2007) Muslims in EU-Cities Background Report – Germany, Open Society Institute, online-publication: http://www.soros.org/initiatives/home/articles_publications/publications/museucities_20080101/museucitiesger_20080101.pdf
and last but least Nina on Flikr
Interview by Abu Bassam Perry.
All images contained in this article are copyrighted to Nina Mühe ©.
No form of reproduction, including copying or saving of digital image files, or the alteration or manipulation of said image files, is authorized unless written usage rights have been specifically negotiated and issued by Nina Mühe.
For information regarding the use of the images, please contact Nina Mühe directly.
Content other than images owned by Nina Mühe are copyright shared between this site’s author (Stuart Perry [Abu Bassam) muslim-photographer.com ©) and Nina Mühe and permissions for republication can be had from either author or interviewee at their relevant websites.
(Please quote URL on enquiry).
muslim-photographer.com © 2011

Trainings für Religious Diversity und Antidiskriminierung in Halle und Rom

Hier eine kurze Werbung in eigener Sache:
Kopftuch, Kruzifix oder Kommunistisches Manifest? Wie leben Frauen in Sachsen-Anhalt ihre religiöse bzw. weltanschauliche Identität?
Unter diesem Titel lädt die Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit dem Landefrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. am 24. und 25. September zu einem Training zu religiöser wie weltanschaulicher Vielfalt und Antidiskriminierung nach Halle ein.

Das Seminar richtet sich an Interessentinnen, die ihre eigenen Anschauungen erkunden und in Austausch mit anders geprägten Frauen treten wollen. Ziel der Veranstaltung ist es, auf der Grundlage von Begegnungen, Selbstreflexionen und Wissenszuwachs einen respektvollen Umgang mit Andersdenkenden einzuüben. Dabei soll auch deutlich werden, welche Synergieeffekte zu erwarten sind, wenn Vielfalt (Diversity) als positive Handlungsmotivation verstanden wird.

Hier kann man zu dieser Veranstaltung nähere Informationen bekommen und sich anmelden.

Für die ganz Reiselustigen findet ein 5-tägiges Religious Diversity und Antidiskriminierungstraining vom 6.-11. Februar in Rom statt, für das noch ein paar Plätze frei sind:
Flyer zu Training in Rom

Kurzentschlossene haben noch bis zum 15. September die Möglichkeit, einen Antrag für eine EU-Mobilitäts Zuschuss stellen, der die Kosten zum größten Teil trägt. Das Training wird auf deutsch durchgeführt, und besonders Teilnehmer/-innen aus Österreich und der Schweiz werden hierfür noch gesucht.

Bei Interesse bitte bei den Autorinnen von Nafisa melden.

Kommentierte Linksammlung 01/10

Burka, Burka und kein Ende

Nachdem in Frankreich vorerst kein Burkaverbot zustande kommt, in Italien über Burkaverbote nachdenkt, lassen auch deutsche Politiker sich nicht lumpen und fordern nun ein eben solches – im öffentlichen Dienst z.B., wo sich ja bekanntermaßen die Burkaträgerinnen nur so tummeln. Dass die Rufe nach einem Verbot von Burkaträgerinnen in Bussen, der Aufruf sie nicht mehr in Cafes zu bedienen, oder der Ausschluss dieser Frauen von Visa nicht grade angetan sind, Frauen zu befreien oder sie gar willkommen zu heißen erübrigt sich wohl von selbst – es scheint so manchen selbsterklärten Feministen nur zu entgehen. Interessant wäre auch zu erfahren, ob man auch weiterhin die gut zahlenden Patienten und Touristen aus den Golfstaaten dieser Behandlung zu unterziehen gedenkt…

Mit einer Engelsgeduld und einer bewundernswerten Ernsthaftigkeit erklärt Hilal Sezgin in einem Interview und einem Artikel warum solche Forderungen völliger Schwachsinn sind.

Die Burka ist übrigens gar keine Burka, sondern ein Chadri. So zumindest heißen die meist blauen Gewänder, die man von Bildern afghanischer Frauen kennt. Eine Burqa ist eine Art goldfarbene Gesichtsmaske, die traditionell von Frauen in den arabischen Emiraten getragen wird. Eine moderne Adaption der Burqa als Sonnenbrille haben zur Erhaltung dieser Tradition sich Designer aus den Emiraten überlegt.

Die Gesichtsverschleierung hat eine lange Geschichte im nahen und mittleren Osten, die sich hauptsächlich mit dem Islam in Verbindung bringen lässt. Schon Jahrhunderte vor unsere Zeitrechnung lassen sich griechische Gesichtsschleier belegen. Im nahen und mittleren Osten wurden oder werden Gesichtsschleier teils auch von Männern, armenischen Nonnen oder Jüdinnen getragen. Es gibt tatsächlich so etwas wie Textilhistoriker, die sich die Mühe machen, die Geschichte und Bedeutung eines solchen Bekleidungsstückes zu erforschen: “Covering the Moon” von Gillian Vogelsang-Eastwood und Willem Vogelsang ist eine reich bebilderte, ausführliche Arbeit zu diesem Thema.

Wie es sich mit einer Burka bekleidet lebt, wollte die französische Künstlerin Bérengère Lefranc wissen. Mit einem – bezeichnenderweise lilafarbenen – Ganzkörperkleid zog sie durch die Straßen von Paris. “Sie bezeichnet ihre Erfahrungen damit als “die Hölle”. Das lag neben den hohen Temperaturen vor allem an dem offenen Hass der ihr von Passanten begegnete – vor ihr wurde ausgespuckt, ihr wurde der eintritt in den Supermarkt verwehrt und es gab sogar Situationen in denen sie Todesangst hatte. Schönen dank auch an die selbst ernannten Frauenbefreier, das hatten wir uns irgendwie anders vorgestellt.

Feminismus und muslimische Frauen

Birgit Rommelspacher hat mit ihrem Artikel über thematische Überschneidungen mancher Feministinnen mit dem Rassismus rechter Parteien eine hitzige Debatte ausgelöst.

Auch die österreichische Journalistin Ingrid Thurner kritisiert in ihrem Artikel “Das Kopftuch: der Stoff, aus dem Vorurteile sind” einen Feminismus, der die Muslimin als Opfer – und nur als das – braucht.

Gründungen

Das Aktionsbündnis muslimischer Frauen hat seit ein paar Tagen eine eigene Website, auf der Satzung, Ziele und Aufnahmeanträge eingesehen werden können. Eine weitere Gründung kommt aus Frankfurt daher: die Frankfurter Initiative progressiver Frauen, deren Mitglieder Vorbilder für Migrantinnen sein wollen. Mitglieder mit Kopftuch will man explizit nicht aufnehmen, da man “ausdrücklich dem in Deutschland vorherrschenden Klischee der Kopftuch tragenden, unterdrückten, ungebildeten und tief im Islam verwurzelten Migrantin entgegentreten” will, so Ezhar Cezairli. Nun, dieses Klischees ließen sich doch durch Frauen wie die Herzchriurgin Feyzan, die Rechtsanwältinnen Kadriye Aydin
und Marziya Özisli hervorragend widerlegen. Aber darum geht es der Initiative ganz offensichtlich nicht, denn mit einem solchen Ausschluss bestätigt man dieses Vorurteil ja nur.

Kommentierte Linksammlung 12/09

Über Nafisa und andere muslimische Initiativen:

Die taz brachte einen langen Artikel über nafisa und andere Bemühungen muslimischer Frauen, in der Gesellschaft Anerkennung und Gehör zu finden.

Die selbe Journalistin berichtete kurz darauf auch über die Neugründung des Aktionsbündnisses muslimischer Frauen, welches auch in einem Video-Interview der Islamischen Zeitung diskutiert wurde, sowie über interessante Initiativen einer muslimischen Jugendkultur.

Ein weiterer Artikel über die Vereinbarkeit von Islam und Geschlechtergerechtigkeit und was verschiedene muslimische Denkerinnen zu dem Thema sagen, erschien in der Freitag.

Kopftuchdebatten

Nach den jüngsten Forderungen des früheren Berliner Finanzsenators Thilo Sarrazin nach einem Kopftuchverbot für Schülerinnen entspann sich eine erneute Debatte zu dem für und wider eines solchen Verbots, die wir hier nur examplarisch darstellen wollen.

Dass es für ein solches Verbot keine rechtliche Grundlage gebe, erklärte der Neuköllner Bildungsstadtrat Wolfgang Schimmang (SPD) dem Tagesspiegel.

Dass das Kopftuchargument immer stärker für allgemeine Ressentiments gegen den Islam herangezogen werde, erklärte Hilal Sezgin in der Süddeutschen Zeitung. Unter diesen Ressentiments haben dann in der Folge gerade muslimische Frauen mit Kopftuch zu leiden, wenn sie beispielsweise wegen ihrer religiösen Kleidung nicht eingestellt oder entlassen werden. Gegen solche Entlassungen gibt es allerdings seit einiger Zeit eine rechtliche Handhabe durch das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz), das von immer mehr Frauen, wie einer jungen Arzthelferin in Dortmund, auch genutzt wird.

Erfolgreiche muslimische Frauen

Die Kenianische Friedensaktivistin Dekha Ibrahim Abdi hat eine sehr erfolgreiche Konfliktvermittlungsmethode entwickelt, die sie anfangs zwischen Christen und Muslimen in ihrem Land anwendete und mittlerweile zu Konfliktparteien in vielen verschiedenen Ländern exportiert. Sie ist die erste Frau aus dem subsaharischen Afrika und zweite Person muslimischen Glaubens, die den Hessischen Friedenspreis erhält.

Eine erfolgreiche muslimische Geschäftsfrau wurde auf spiegel online vorgestellt. Zwar lebt sie nicht in Deutschland, sondern im Oman, erschien uns aber trotzdem als ein interessanter Beitrag, da diese Porträts in den Medien ja noch nicht gerade an der Tagesordnung sind.

Gewalt und Diskriminierung

Die Studie einer Volkskundlerin zu „Ehrenmorden aus kulturanthropologischer Perspektive“ hat ergeben, dass die Zahl der tatsächlichen Ehrenmorde viel niedriger ist als bisher angenommen. Eine Ursache für die falschen Einschätzungen liegt laut der Wissenschaftlerin Anne Caroline Cöster darin, dass Hintergrundinformationen zu den tatsächlichen Fällen oft schwer zugänglich sind.

Der Journalist Kai Sokolowsky analysierte noch einmal den Mord an Marwa El Sherbini bzw. das mangelnde Problembewusstsein der Medien zu islamfeindlichen Einstellungen und Ressentiments in der Gesellschaft in den Medien, welches an der Berichterstattung über den Mord und die Verurteilung des Mörders deutlich geworden sei.

Ein weiteres trauriges Thema, das muslimische Frauen betrifft, ist der aktuelle Gleichstellungsbericht des Weltwirtschaftforums, der laut qantara.de feststellte, dass Frauen in der Türkei in punkto Gleichberechtigung auf Platz 129 von 134 landeten.

Konvertitinnen

Zum Jahresabschluss berichtete der Tagesspiegel über drei Frauen aus Berlin, die zum Islam konvertierten. Leider enthält der Artikel nicht viel neue Blickwinkel oder Erkenntnisse, sondern hat vielmehr eine für Artikel über Musliminnen recht übliche voyeuristische Tendenz und lässt die Position einer halb belächelnden, halb abgestoßenen Beobachterin an einigen Stellen relativ unverhohlen durchscheinen.

Minarettverbot in der Schweiz

Wer noch nicht genug zum Minarettverbot in der Schweiz gelesen hat und zudem gut englisch liest, kann sich hier nochmal detaillierte Hintergrundinformationen holen.

Ein sehr interessanter Artikel von unserem ehemaligen Bundeskanzler zu diesem Thema und der Sicht auf Muslime im allgemeinen ist in der Zeit erschienen, und an anderer Stelle erklärten Feministinnen ihre Positionen gegen Burka- und Minarettverbote – welche sich ja beide zumindest in der öffentlichen Darstellung der Debatte auch stark auf die Stellung der Frau im Islam und ihre vermeintliche Unterdrückung beziehen.

Kommentierte Linksammlung 11/09

Die guten Nachrichten zuerst:

Kein Kopftuchverbot in Rheinland-Pfälzer Schulen
Die CDU scheitert zum zweiten Mal mit einem Gesetzesentwurf

Das Muslimische Seelsorgetelefon erhält den Berliner Präventionspreis 2009. Hier ein Bericht über die Arbeit des Seelsorgetelefons in der Süddeutschen.

Preis für marokkanische Frauenorgansiation
Die Leiterin der Frauenorganisation Solidarité Féminine, Aicha Chenna, hat den mit einer Million Dollar dotierten Opus Prize erhalten. Ein interessanter Bericht über die Arbeit der Organisation in Marokko, die sich vor allem um junge ledige Mütter kümmert. Diese sind häufig Opfer einer Doppelmoral der Gesellschaft: “Die unverheirateten Mütter sind oft die jüngsten Töchter armer Familien vom Land. Sie werden mit sieben, acht Jahren von ihren Familien als Dienstmädchen in Haushalte in der Stadt verkauft”, erklärt Chenna.

Juristin gegen Zwangsheirat
Die Juristin Filiz Sütcü berät und vertritt zwangsverheiratete Frauen. Im Unterschied zu viele anderen, die über Zwangsheirat sprechen, macht sie deutlich, dass die Ursachen nicht in der Religion, sondern in bestimmten über Generationen weitergegebenen Traditionen liegen: “Das war bei uns schon immer so!”

Prozess und Urteil zum Mord an Marwa el-Sherbini

Eine Meldung und ihre Geschichte:
Ganz offenbar waren einige Medien erleichtert, im Zusammenhang mit dem Prozess gegen den Mörder von Marwa al-Sherbini endlich wieder über Muslime als Täter berichten zu können: Der Mordaufruf eines Scheichs veranlasste zu kostspieligen Sicherheitsmaßnahmen. Nur – kein Mensch kennt den Scheich…

Mit dem Widerspruch, dass die Drohungen des späteren Mörders Alex W. unbeachtet blieben, der Aufruf eines unbedeutenden Dorfscheichs aus der ägyptischen Provinz aber zum Anlass für massive Sicherheitsvorkehrungen wird, beschäftigt sich Esther Saoub, ARD Studio Kairo.

Das Urteil ist gesprochen – doch der Hass bleibt
Maryam Dagmar Schatz berichtet über die Aktivitäten islamfeindlicher Webseiten und deren “Ortsgruppen” und macht deutlich, dass der Kampf gegen Islamfeindlichkeit mit dem Urteil gegen den Mörder von Marwa el-Sherbiniy gerade erst begonnen hat.

Rassismus/Islamfeindlichkeit

Eine Studie zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Europa zeigt: Die Zustimmung zu islamfeindlichen Einstellungen ist in allen europäischen Ländern hoch. Ursachen sind nach Ansicht der Wissenschaftler autoritäre Einstellungen, ein subjektives Gefühl der Bedrohung durch Fremde und die Zurückweisung von kultureller Unterschiedlichkeit.

Interview mit Kay Sokolowsky: Rassismus im Gewand der Islamkritik
Sokolowsky über sein Buch “Feindbild Moslem”: “Alt ist der Fremdenhass, der sich hier manifestiert. Neu sind die scheinaufgeklärten Gründe, mit denen er sich auftakelt.” Die Wachsende Islamfeindlichkeit habe längst gesellschaftliche Folgen.

Alltagsrassismus: Berichte von Potsdamer MigrantInnen über ihre Erfahrungen im Alltag – wie Pöbeleien auf der Straße, Diskriminierung in der Schule

Meldungen über Übergriffe:
Eine 13-jährige Türkin wurde in der S-Bahn angepöbelt – Fahrgäste griffen ein.
Eine muslimische Studentin wurde in Göttingen wegen ihres Kopftuchs von vier Männern angegriffen, geschlagen und getreten. In diesem Fall griff niemand ein.

Islam in den Medien

Ein bereits etwas älterer Link, der aber an Aktualität nicht verloren hat: Aufzeichnung eines Vortrags von Dr. Sabine Schiffer, Leiterin des Instituts für Medienverantwortung in Erlangen, über die Darstellung des Islams in den Medien.

Integration und Dialog

Navid Kermani richtet sich gegen die Konstruktion eines “Wir”, das andere ausschließt: “‘Wir’ müssen den Dialog mit den Muslimen führen, sagen die Gutwilligen. Das ist löblich, nur bedeutet das für etwa drei Millionen Menschen in Deutschland, dass sie den Dialog mit sich selbst führen müssten.”

Ein gerechtes Urteil – und doch bleiben Fragen

Alle haben alles richtig gemacht – und doch ist zuletzt ein Mensch tot.

So endete ein Artikel bei Zeit online über den Prozess und die Urteilsverkündung im Mordfall von Marwa El-Sherbini am 11. November. Die deutsche, wie auch die ägyptische Presse waren zurecht voll des Lobes für den gerechten Urteilsspruch der deutschen Justiz, der – wenn er auch das Leid nicht mildern konnte – zumindest die Schwere der Tat herausstellte und entsprechend ahndete. Und tatsächlich hatten sich sehr viele Menschen in dem ganzen Verlauf des Falles offensichtlich sehr gut und gerecht verhalten, angefangen von den Umstehenden auf dem Spielplatz, auf dem Marwa und ihr kleiner Sohn von dem späteren Mörder beleidigt worden waren – sie redeten auf den Beleidiger ein und unterstützten die Beleidigte in dem Bestreben, sich zu wehren, indem sie ihr Handy zur Verfügung stellten um die Polizei zu rufen – über die Polizisten, die den Fall nicht verharmlosten – wie es Opfer in anderen Fällen immer wieder beklagen – sondern ihn aufnahmen und verfolgten, bis zum Gericht, das angesichts der fehlenden Einsicht des Beklagten, immer höhere Geldstrafen verhängte, und ebenfalls die Schwere seiner Beleidigungen und deren gefährlich-hasserfüllten Hintergrund herausstellte.

Aber dennoch bleibt ein eigenartiger Geschmack, angesichts einer scheinbar völligen Abwesenheit von Selbstkritik eines Gerichts, in dem es einem auffälligen jungen Mann, der schon schriftliche Drohgebärden an eben dieses Gericht gesandt hatte und, der schon in der ersten Verhandlung seine potentielle Gewaltbereitschaft zur Schau gestellt hatte, möglich gewesen war, ein langes Küchenmesser im Rucksack in den Gerichtssaal zu bringen und – unbehelligt durch jegliche Wachleute – 16 mal damit vor aller Augen auf sein wehrloses Opfer einzustechen. Gegen den Richter sowie gegen den Polizisten, der irrtümlich den Mann des Opfers anschoss und nicht den Täter, laufen längst Verfahren, in denen sie sich für ihre Entscheidungen verantworten müssen, aber das Gericht lässt auch hier keinerlei Selbstkritik aufkommen, wie eine Prozessbeobachterin in Dresden berichtet. ((Eine befreundete Anti-Diskriminierungs-Aktivistin war für die Urteilsverkündung nach Dresden gefahren, hatte von der zweistündigen Urteilsbegründung detailliert berichtet und damit Anlass für diesen Kommentar gegeben.))

Schon vor dem Verfahren in der ersten Instanz hatte dem Gericht ein Schreiben des späteren Mörders vorgelegen, in dem er seinen Hass nochmals schriftlich zum Ausdruck brachte und u.a. äußerte, niemand könne von ihm erwarten, ’seine Feinde in seiner Nähe zu dulden’ und das Kopftuch hätte ihn und Deutschland als ‘Zeichen der Unterwerfung unter den Satangott’ beleidigt. Auch schon ganz zu Beginn der Begegnung mit Marwa und ihrem Sohn auf dem Spielplatz hatte er beide wohl schon indirekt bedroht, indem er Marwa und ihr Kind als potentielle Terroristen bezeichnete und drohte, wenn ihr Kind schaukele, schaukele es bis zum Tod ((Auf der Internetseite des Zentralrats der Muslime wird das Zitat anders wiedergegeben: “Das Kind darf nicht mehr hier auf dem Spielplatz spielen – wenn es doch kommt, werde ich bis zu seinem Tode hier schaukeln.”, was aber ebenfalls als Drohung verstanden werde kann.)) . Und schließlich hatte er bei seiner ersten Vernehmung ausgesagt: “Wenn ich Waffen oder Sprengstoff gehabt hätte, hätte ich die mit hierher gebracht” ((http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/1068421/)). Die zuständige Amtsrichterin für das erste Verfahren hatte bereits erwogen Wachschutz einzubestellen, sich aber dagegen entschlossen, weil der Angeklagte nicht gefährlich gewirkt hätte. ((http://www.zeit.de/2009/47/Prozess-Dresden)) Man ließ sich also durch den völlig subjektiven persönlichen Eindruck, den der Angeklagte auf die Entscheidungsträger machte, von einer bereits vorhandenen Befürchtung für die Sicherheit der Zeugin abbringen. Ein menschliches Versagen, wie es vielleicht noch nachvollziehbar gewesen wäre, dessen Rechtfertigung durch das Gericht allerdings nicht zu der ansonsten doch gewissenhaften und gründlichen Aufklärungsarbeit der Richterin bei diesem Prozess passen mag.

Auch die Frage, die aufkommen könnte, warum man nicht einfach vorsichtshalber – trotz des angeblich harmlosen Äußeren des Beklagten – Wachschutz in den Saal bestellt hätte, wird – wie eine Prozessbeobachterin ebenfalls erzählt – vom Gericht schon vorsorglich damit beantwortet, dass dieses Gericht eben Volksnähe vermitteln wolle.
Auch hier wird ein vielleicht nachvollziehbarer menschlicher Fehler erst durch die Rechtfertigung des Gerichts zu einer unangemessenen und unentschuldbaren Verharmlosung des Beklagten und Gefährdung der Zeugin, verstärkt durch den gar nicht volksnahen Eindruck, den der immense Umbau des Gerichtsgebäudes sowie dessen 2,5-wöchige Abschottung und das kollossale Polizeiaufgebot zum Schutz des Täters beim Prozess hinterlassen.

Und schließlich ist da der Polizist, der das Opfer anschoss, nicht den Täter, und den sicherlich auch keine besondere individuelle rassistische Einstellung zu dieser fatalen Wahl führte. Aber auch sein Handeln wird von der Richterin gerechtfertigt mit der Aussage, er hätte nur auf das Bein geschossen, das ihm am nächsten gewesen sei, und das obwohl das diesbezügliche Verfahren noch nicht beendet ist.
Sicherlich musste der unerwartet zu einem solchen Horrorszenario herbeigerufene Polizist sich innerhalb von Sekundenbruchteilen entscheiden, auf wen er schoss, aber die Tatsache, dass es eben der Ägypter, nicht der Russlanddeutsche war, für den er sich entschied, kann nicht einfach mit dem Argument beiseite gewischt werden, auch der Täter hätte kein typisch deutsches Aussehen gehabt – er sei ja Russlanddeutscher – und deshalb könne Rassismus hier nicht zu der Fehlentscheidung beigetragen haben und schon gar nicht ausschließlich mit dem Argument, das eine Bein sei eben näher gewesen als das andere.

Der Rassismus und die Islamfeindlichkeit sind hier sicherlich nicht den Individuen anzulasten, die tatsächlich wohl zum größten Teil sehr vorbildhaft gehandelt haben, aber er sollte sehr wohl als gesellschaftliche Kraft stärker unter die Lupe genommen werden, und zwar nicht nur in ihrer absoluten Extremform im Fall von Alex W., sondern gerade in den – manchmal kaum merklichen – Einflüssen, die unsere Verhaltensmuster durchziehen und mitbestimmen.

Dann würde einem vielleicht doch auffallen, dass der Polizist – zu dessen beruflichem Alltag es gehört, Menschen aufgrund einer spezifischen Gruppenzugehörigkeit stärker zu verdächtigen als Andere – sich in dem Moment, in dem er nicht mehr überlegen konnte, möglicherweise nicht zufällig für den Ägypter als vermeintlichen Täter entschied.
Und es würde einem vielleicht auch auffallen, dass alle Beteiligten des Berufungsverfahrens den Angeklagten, trotz dessen gegenteiliger mündlicher und schriftlicher Äußerungen für harmlos hielten – weil er so ein ‘weiches Kindergesicht’ hatte – während das gesamte Gerichtsgebäude für sicherheitstechnische Maßnahmen umgebaut wurde, weil ein ägyptischer Dorfimam, den niemand kennt und niemand außer einigen deutschen Medien beachtet, zur Ermordung des Angeklagten aufgerufen hatte.

Das gerechte Urteil, das alle mit Erleichterung aufnahmen, hätte durch ein wenig Selbstkritik noch sehr viel tiefgreifender bezüglich der Ursachen für dezidiert islamophobe Attacken wie diese wirken können, weil dann möglicherweise – zusätzlich zu der Beteuerung der Gerechtigkeit der deutschen Justiz – auch ein Fokus auf die leider in diesem Land schon sehr weit verbreiteten islamfeindlichen Einstellungen und deren mögliche Ursachen geworfen worden wäre.

Benefizkonzert gegen weibliche Genitalverstümmelung

am Donnerstag dem 26.11.2009, 19:00
in der Werkstatt der Kulturen

KONZERT + FILM + DISKUSSION
Sister Fa und Band & Gäste – Maneko, Daveman, Louis Jean, Blow P und weitere
Gegen Genitalverstümmelung

Der Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung ist noch lange nicht zu Ende, denn in Afrika sind jährlich drei Millionen Mädchen von diesem Eingriff bedroht. Auch in vielen Dörfern Senegals werden jedes Jahr tausende kleine Mädchen Opfer der genitalen Beschneidung.

Die in Berlin lebende, senegalesische HipHop-Künstlerin Sister Fa ist eine der engagierten Aktivistinnen gegen die Verstümmelung. Als Betroffene weiß sie, worüber sie rappt, und spricht damit ihre Zuhörer mutig und direkt an. Der überwältigende Erfolg ihrer ersten Kampagne in 2008 bewegte Sister Fa zum Weitermachen.

Durch den Verzicht der Band auf die Gage kommt der Erlös direkt der Aufklärung von Frauen und Mädchen im Süden Senegals zugute. Unterstützt wird sie vor Ort von den westafrikanischen NGOs Tostan, Misereor und der Stiftung Umverteilen. Mitveranstalter sind piranha und die Werkstatt der Kulturen.

Werkstatt der Kulturen

Sister Fa

Kommentierte Linksammlung 10/09

  • Der Prozess um den Mord an Marwa el-Sherbiny hat Anfang dieser Woche begonnen. Eine Zusammenfassung des bisherigen Verlauf gibt es auf Musafira.de.
  • Eine Studie der Evangelischen Hochschule Freiburg kommt zu dem Ergebnis, dass Abtreibungen bei Fraun mit Migrationshintergund häufiger vorkommen, als bei “deutschen” Frauen. Während bei deutschen Frauen die Abbruchquote rund acht Prozent betrage, liege diese bei Frauen türkischer Herkunft bei 19 Prozent und bei Frauen osteuropäischer Herkunft bei 31 Prozent.
  • Die Initiative European Muslim Women of Influence 2010 ruft dazu auf, erfolgreiche muslimische Frauen mit Vorbildfunktion aus Europa zu nominieren.
  • In Österreich haben zwei Jugendliche bei einem Schulausflug das Kopftuch einer muslimischen Schulkameradin angezündet.
  • Ein Architekturbüro lehnt eine Kopftuch tragende Bewerberin ab - wegen “islamistischer Einstellung”. Nach unseren Informationen ist das für Ende Oktober angesetzte Verfahren mittlerweile zugunsten der Klägerin entschieden worden.
  • Hülya Dogan vom Bündnis für Frieden und Fairness (BFF) ist in das Bonner Kommunalparlament gewählt worden.

Empowerment-Seminar für muslimische Frauen

Hier ein sehr schönes Angebot des Antidiskriminierungsnetzwerks Berlin für muslimische Frauen in Berlin. Der Anmeldeschluss ist schon am 09.10.2009.

Empowerment-Seminar für muslimische Frauen of Color: Stark und Selbstbewusst gegen Diskriminierung Rassismus und Islamophobie

Stark und Selbstbewusst gegen Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie

Empowerment-Seminar für muslimische Frauen of Color und Musliminnen mit Migrationshintergrund

Rassismus und Diskriminierung sind alltägliche Bestandteile und „Normalität“ im Leben von Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen of Color in Deutschland. Unter dem Aspekt der Mehrfachdiskriminierung ergeben sich nicht selten verstärkende Ohnmachtserfahrungen, wenn z.B. Merkmale wie ethnische Herkunft, Geschlecht und Religion zusammenwirken.

Den unfassbaren Mord an Marwa El Sherbini in einem Dresdner Gerichtssaal hat das ADNB des TBB zum Anlass genommen, ein spezielles Empowerment-Seminar gegen Rassismus für muslimische Frauen of Color anzubieten. Der Mord hat vor allem Musliminnen in ihrem Selbstverständnis, ein fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft zu sein, tief getroffen und verunsichert. Mit diesem Training möchten wir den betroffenen bzw. potentiell betroffenen Frauen einen geschützten Raum anbieten, in dem es möglich ist, ohne Angst und Scham über eigene rassistische und diskriminierende Alltagserfahrungen als Musliminnen of Color zu sprechen und auszutauschen. In einem weiteren Schritt sollen gemeinsam Handlungsstrategien entwickelt werden.

Dieses Empowerment-Training richtet sich ausschließlich an Frauen mit Migrationshintergrund und Frauen of Color mit einer familienbiographischen muslimischen Identität, die aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Hautfarbe, ihrer Sprache und/oder ihres Kopftuches mit Rassismus und Diskriminierung konfrontiert werden.

Empowerment bedeutet die Stärkung der eigenen Person. Ziel dieser Fortbildung ist es daher, in einem „geschützten“ Raum den erlebten und erfahrenen Rassismus, die verschiedenen Formen von Diskriminierung und den „verinnerlichten“ Rassismus zur Sprache zu bringen. Aber auch bereits vorhandene individuelle Strategien und Wissen gegen Rassismus und Diskriminierung werden im Gruppenprozess ausgetauscht, sich bewusst gemacht, reflektiert und erweitert.

Empowerment wird somit im Sinne von Selbstbestimmung und Selbstbemächtigung erfahrbar.

Die Fortbildung besteht aus 2 Modulen, die aufeinander aufbauen. Daher ist die Teilnahme an beiden Modulen verbindlich.

Das Seminar findet am 14. – 16.10.2009 (Modul 1) und 04. – 06.11.2009 (Modul 2) täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr statt.

Schriftliche Anmeldung bis zum 09.10.2009 erforderlich (siehe Anmeldebogen unten).

Das Seminar selbst ist kostenfrei, allerdings erheben wir für Snacks, Getränke und Kopien einen Selbstkostenbeitrag von 5 Euro pro Modul.

Trainerinnen:

  • Nuran Yiğit (Diplom-Pädagogin; Projektleiterin ADNB des TBB; HAKRA-Empowerment-Trainerin)
  • Yasmina Gandouz (angehende Diplom-Sozialarbeiterin, Mitarbeiterin im Mädchentreff Bielefeld e.V., Empowerment-Trainerin)

Veranstalter:

  • Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des TBB,
  • Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin
  • HAKRA – Projektinitiative gegen Rassismus und Diskriminierung aus der People of Color Perspektive

Veranstaltungsort:
Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin
An der Urania 4-10
1. Etage/ Seminarraum R120
10787 Berlin (Schöneberg)

Anmeldung:
Schriftlich per Post, Fax oder E-Mail:
Anmeldeschluss: 09.10.2009

Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin –ADNB des TBB
c/o Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg
Tempelhofer Ufer 21, 10963 Berlin

Tel.: 030/ 61 30 53 28
Fax: 030/ 61 30 43 10

E-Mail: adnb@tbb-berlin.de
Ansprechpartnerin: Nuran Yiğit

Schriftliche verbindliche Anmeldung für beide Module „Stark und Selbstbewusst gegen Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie“ unter Angabe von:

Name:
Vorname:
Anschrift, Ort:
Telefon:
E-Mail:
Herkunft/ Migrationshintergrund:
Alter:
Beruf/Tätigkeit/Organisation:

Kommentierte Linksammlung 08/09

  • Einen schönen Artikel über den beginnenden Ramadan schrieb Alke Wirth in der taz und interviewte u.a. Silvia dazu, was der Ramadan für sie bedeutet.
  • Das saudische Dilemma: Um Frauen den Einzug in ehemals männlich dominierte Bereiche zu ermöglichen, wird zunehmend auf Geschlechtertrennung gesetzt, welche aber wiederum eine wirkliche Gleichstellung von Frauen in vielen Bereichen verhindert.
  • Frei wie ein Vogel fühlt sich die 17-jährige Sümmeye Engin bei ihren Flugstunden im Segelflugzeug. Die Muslima mit Kopftuch ist eine von 30 Schülerinnen, die den Fluglehrgang absolvieren.
  • Die Architektin Sükran Altunkaynak zog es vor, statt als Architektin in der Türkei, als Quartiersmanagerin in einem Berliner Problemkiez zu arbeiten und mit Gesundheits- und Bildungsprojekten vielen Kindern und Jugendlichen in der Nachbraschaft dort zu helfen, wo es Not tut und ihnen damit bessere Zukunftschancen zu ermöglichen.
  • Weit weniger Partizipation wird der Basketballspielerin Sura El-Shawk zugestanden, die sich jetzt nach dem Willen des Deutschschweizer Basketballverbandes Probasket zwischen ihrem Kopftuch und dem Basketballspiel entscheiden soll.
  • Ein großes Interesse an den modischen Entwicklungen der Hijabis in Kairo zeigt die Ethnologin Friederike Köppe, die in einem Interview auf zeit online die verschiedenen ‚Cairo Looks’ soziologisch erklärt.http://www.epd.de/bayern/bayern_index_67781.html
  • Mangels Zeit im Ramadan, können wir für September leider nicht so viel bieten, außer einem Hinweis auf die Demo gegen Islamfeindlichkeit in Berlin, zu der wir Euch dringend aufrufen möchten zu kommen, und ein gesamtgesellschaftliches Zeichen gegen diese menschverachtende Hetze zu setzen!

Ältere Einträge »